Medienberichte

Bericht Jegenstorfer 3 / 2018

Am 16. Juni 2018 sammelte die SP Jegenstorf auf dem Dorfplatz erfolgreich Unterschriften für das Referendum gegen die Änderung des kantonalen Steuergesetzes und für den Volksvorschlag für eine wirksame und menschenwürdige Sozialhilfe.

Mehrt dazu finden Sie im aktuelle Bericht der SPJ im Jegenstorfer 3 / 2018 von Daniel Wyrsch.

Bericht im Jegenstorfer 3/14

Rückblick auf das erste halbe Jahr als neue Gemeinderätin Soziales

 

Nach den Gemeindewahlen im letzten November stand bald einmal fest, dass die SP auch in den nächsten vier Jahren das Ressort Soziales betreuen wird.

Als neue Gemeinderätin habe ich meinen Parteikollegen beerbt und ich darf bereits heute sagen, dass ich mich in diesem Ressort sehr wohl fühle. Vom ersten Tag weg erlebte ich die Arbeit als Gemeinderätin spannend, herausfordernd, arbeitsintensiv aber auch als sehr dankbar.

 

Eine grosse Herausforderung war oder ist für mich die Neuorganisation vom Sozialdienst, welcher per Ende Jahr in der heutigen Form aufgelöst und ab dem 1.Januar 2015 als vierte Verwaltungsabteilung in Jegenstorf, als Sitzgemeinde, aufgebaut wird.

In diesem Bereich wurde während dem letzten halben Jahr von allen Beteiligten sehr effizient, pragmatisch und zielführend gearbeitet und nur dank dem grossen Einsatz von der Gemeindeschreiberei- / Finanzverwaltung Jegenstorf, der Leitung und dem Vorstandsvertreter vom Sozialdienst Region Fraubrunnen sowie meinem Gemeinderats- und Parteikollegen, Daniel Wyrsch, ist dieses Geschäft heute auf Kurs.

Es freut mich, dass sich alle Beteiligten mit grossem Engagement für gute Bedingungen für das Personal, aber auch für eine lückenlose Leistungserbringung für alle Bedürftigen und somit für einen professionellen Sozialdienst Region Jegenstorf, einsetzen.

 

Die Arbeit einer Gemeinderätin Ressort Soziales ist interessant, sehr vielseitig und besteht zum Glück nicht nur aus Sitzungen und Büroarbeiten.

So durfte ich z. Bsp im Juni eine aufgestellte Schar SeniorInnen auf ihrem, von der Gemeinde organisierten, Ausflug begleiten und mich ebenfalls kürzlich einer Wandergruppe, organisiert von der Kirchgemeinde, auf ihrer Bergtour anschliessen.

Diese beiden Anlässe zähle ich zu meinen wertvollsten Erlebnissen. Ich hatte dabei Gelegenheit, viele interessante und erfahrene Menschen mit ihren unterschiedlichsten Geschichten kennen zu lernen und ich bin dankbar für alle Erfahrungsschätze, welche mir anvertraut wurden.

 

Beeindruckt hat mich auch ein Treffen mit einer Gruppe Jugendlicher, welche mir ihre Vorstellungen und Bedürfnisse formulierten. Zu sehen wie auch sie sich engagieren, damit unser Dorf lebendig bleibt und sich weiter entwickelt, ist erfreulich!

 

So freue ich mich auf weitere interessante Begegnungen mit Jung und Alt. In meinem Ressort Soziales möchte ich für alle Altersgruppen Ansprechpartnerin sein.

Lydia Baumgartner
Gemeinderätin SP Jegenstorf, Ressort Soziales

Bericht im Jegenstorfer 1/14

Die SP- Vertreter zum Beginn der Legislatur.

Für die SP hat die neue Legislatur gut begonnen. Am Wahlsonntag konnten wir mit Freude feststellen, dass wir mit 30.7% Wähleranteil wiederum die stärkste Partei geworden sind. Natürlich profitierte die Partei von ihrem Zugpferd Daniel Wyrsch, der als bisheriger Gemeinderatspräsident alleine bereits 11.8% aller Stimmen holte. Dies war sicher auch ein Schätzen seines grossen Leistungseinsatzes bei vielen Themen wie die verabschiedete Ortsplanung, das funktionierende Ärztezentrum, das schöne Dorffest, die verschiedenen Liegenschaftssanierungen und natürlich als Projektleiter der erfolgreichen Fusion. Die Gemeinde profitiert natürlich auch von seiner beruflichen Situation, weil er als Lehrer relativ einfach sein Unterrichtspensum reduzieren und den politischen Gegebenheiten anpassen kann. Das ist natürlich auch für die Gemeinde ein Glücksfall, weil dies ja nicht für alle möglich ist.

 

Lydia Baumgartner konnte mit dem zweitbesten SP-Resultat die Nachfolge vom zurücktretenden Norbert Graf antreten. Bei der anschliessenden Ressortverteilung fiel ihr das Ressort Soziales zu, was somit seit Jahrzehnten in SP-Hand ist. Da sein für Jung und Alt, sei es mit der Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit, der Seniorenreise etc. liegt Lydia Baumgartner sehr am Herzen. Auch für sie ist Politik ein Finden von gemeinsamen Lösungen für die Mitmenschen.
Beide SP-Gemeinderäte haben in einem kleinen Team mit Vertretern aus dem bisherigen Sozialdienst und der Gemeindeverwaltung begonnen, einen neuen Sozialdienst aufzubauen. Dieser soll ab dem 1.1. 2015 als vierte Verwaltungsabteilung den Sozialdienst für die Gemeinden Bangerten, Fraubrunnen, Iffwil, Zuzwil und Jegenstorf übernehmen. Angestrebt wird ein gut funktionierender, kostengünstiger Sozialdienst, weil Jegenstorf voraussichtlich 47% der ungedeckten Kosten übernehmen wird.


Nebst den normalen Geschäften der Gemeinde wird sich die SP sicher auch schwergewichtig beim Thema Bildung engagieren. Hier können wir als einzige Partei 2 Vertreter in die Bildungskommission entsenden. Nebst Markus Neuenschwander, welcher als bisheriges KUSK Mitglied glanzvoll wieder gewählt wurde, wird neu auch Christine Steiger in der Bildungskommission mitwirken. Beide Personen sind fachlich sehr gut ausgewiesen. In den anderen Kommissionen, welche der Gemeinderat wählte, konnte die SP ebenfalls ausgewiesene Vertreter stellen, wobei wir da auch auf viele bisherige Köpfe zählen können.

 

Wir danken allen, welche sich für unsere Partei und unser Dorf engagieren.

Unser Dank gilt aber auch all unseren Parteivertretern, welche sich politisch pensionieren liessen. Da denken wir vorab an unseren (Ex-)Gemeinderat Norbert Graf, welcher sich während 8 Jahren enorm für unser Dorf eingesetzt hat. Merci, Norbert!


Ihre SP Jegenstorf und Umgebung